Was wissen Sie über kolloidales Silber?

Silberwasser

Wußten Sie schon ...

  • daß die Wirkungen von Ionen, und nicht von Partikeln ausgehen, da es ja gerade die Ionen sind, die z. B. durch Reaktion mit Cytocromen die Atmungskette von Bakterien und Pilzen unterbrechen?
  • daß Silber in wäßriger Umgebung stets Ionen freisetzt und damit kolloidales Silber immer Ionen enthält, unabhängig von seiner Herstellungsart?
  • daß deshalb die Behauptung einiger Anbieter, ihr "echtes kolloidales Silber" enthielte keine Ionen, nicht stimmen kann?
  • daß, wenn es Silber ohne Ionen gäbe, dieses keine Wirkung hätte?
  • daß die Färbung des kolloidalen Silbers von farblos über gelblich bis bräunlich reichen kann, die Farbe aber kein Qualitätsmerkmal ist?
  • daß es zahllose Ursachen geben kann, die die Farbe beeinflussen?
  • daß es bereits Tausende von Anwendungen in Medizin und Technik gibt, die alle auf der Wirkung von Silber-Ionen beruhen?
  • daß die Gefährlichkeit von Silber-Ionen bislang reine Hypothese ist?
  • daß die Verbindung von Silberionen im Körper zu Silberchlorid/-nitrat bis heute nicht eindeutig nachgewiesen werden konnte?
  • daß Chlor erst oberhalb 80°C mit Silber heftig reagiert? [1]
  • daß Silber als Edelmetall von Salzsäure nicht angegriffen wird? [1]
  • daß nach rund 20 Jahren Anwendung kolloidalen Silbers in Deutschland noch kein Fall von nennenswerten Nebenwirkungen dokumentiert werden konnte?
  • daß der so fortschrittlich klingende Begriff "Advanced Liquid Technology" lediglich mit "erweiterter Flüssigkeitstechnologie" übersetzt werden kann und damit so gut wie nichts besagt?
  • daß, wenn ein Fertigprodukt wie eine grau-schwarze "Brühe" aussieht, oft nur Silberpulver hochkonzentriert mit Wasser verrührt wurde?
  • daß Silberpulver, also Argentum colloidale als Grundstoff für Homöopathika rezeptpflichtig ist?
  • daß Silberpulver bis zu 30% Casein enthalten kann, um es vor Korrosion zu schützen?
  • daß gerade diese Mischung kaum noch Wirkung hat und deshalb hochkonzentriert mit mind. 500 ppm angeboten werden muß?
  • daß Casein ein Milcheiweiß ist und in kolloidalem Silber nichts zu suchen hat, da es zu unerwünschten Verbindungen führen kann?
  • daß Silber an der Oberfläche mit dem Schwefelwasserstoff der Luft zu Silbersulfid oxidiert?
  • daß der optimale Ionen-Anteil im kolloidalen Silber u. a. von der Elektrolysedauer und -leistung abhängig ist?
  • daß man mit einem TDS-Meter (Leitfähigkeitsmeßgerät) nicht die Konzentration von kolloidalem Silber messen kann?
  • daß ein TDS-Meter nur den gelösten Silber-Anteil messen kann, also nur Ionen (auch wenn die Anzeige in ppm erfolgt)?
  • daß die Fa. Jenkner Elektronik bereits 1997 mit den Marken "Colloidal Silver Generator" und "Ionic-Pulser" der erste Hersteller von Silberrgeneratoren im deutschsprachigen Raum war?
  • daß die bekannten Buch-Autoren mit den Geräten von Jenkner Elektronik (später Medionic GmbH) ihre umfangreichen Erfahrungen gemacht haben?
  • daß der Ionen-Anteil einer Silber-Dispersion keine feste Größe darstellt, sondern sogar größere Schwankungen in relativ kurzer Zeit aufweisen kann?
  • daß kolloidales Silber eine Dispersion und keine Suspension ist, schon gar nicht eine Lösung?

Der obige Text erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Irrtümer sind nicht ausgeschlossen. Die Seite silberkolloid.de wurde nach dem derzeitigen Wissensstand des Autors erstellt. Der Autor haftet nicht für Schäden, die aus einer unsachgemäßen Verwendung der beschriebenen Produkte entstehen.

© 2015 Silberkolloid.de - Alle Rechte vorbehalten.